Aktuelle Nachrichten

© instagram.com/clrcff/

Knapp 150 Liter Kaffee trinken die Deutschen pro Jahr. Damit zählt das Heißgetränk zu den beliebtesten Muntermachern des Landes. Doch leider macht Kaffee nicht nur wach, sondern hinterlässt auch seine Spuren in Form von unschönen Verfärbungen auf den Zähnen. Eine Erfindung aus London soll jetzt Abhilfe schaffen. Eine Flasche von „CLR CFF“ scheint auf den ersten Blick nur Wasser zu enthalten, denn die Flüssigkeit ist glasklar. Doch tatsächlich soll es sich bei der Erfindung der Londoner Unternehmer David und Adam Nagy um Kaffee handeln. Der farblose Koffeinkick wird mit Arabica-Bohnen gebraut, die Farbstoffe anschließend entzogen. Wie genau das funktioniert, ist das Geheimnis der Unternehmer und gleichzeitig ihr Erfolgsrezept. Für umgerechnet 3,50 Euro ist das neue ...

» Lesen Sie diesen Artikel

Die gesetzliche Unfallversicherung muss (nur) für solche Gesundheitsstörungen einstehen, deren wesentliche Ursache ein Arbeitsunfall war. Lässt ein Versicherter weitere Behandlungen durchführen (hier: farbliche Angleichung verfärbter und kariöser „Altzähne“ an nach einem Arbeitsunfall eingesetzte Implantate) muss die Unfallversicherung hierfür nicht aufkommen, hat das Landessozialgericht Baden-Württemberg entschieden. Urteil vom 30.01.2017, Az. L 1 U 120/16 Im Mai 2012 wurde der damals 29jährige Kläger bei der Arbeit von einem Hubwagen (sog. „Ameise“) angefahren und verlor dabei die beiden oberen Schneidezähne. Die zuständige Berufsgenossenschaft übernahm die zahnärztlichen Behandlungskosten einschließlich der beiden neuen Implantatkronen. ...

» Lesen Sie diesen Artikel

©OEMUS MEDIA AG

Hoch oberhalb der St. Pauli-Landungsbrücken in der Hansestadt Hamburg fand in diesem Jahr die 14. Jahrestagung der DGKZ statt. Unter dem Motto „Aktuelle Trends in der Ästhetischen Zahnheilkunde“ wurde die Tagung auch um das zum zweiten Mal von der DGKZ und der Internationalen Gesellschaft für Ästhetische Medizin e.V. (IGÄM) veranstaltete Praxis & Symposium – „Das schöne Gesicht“ ergänzt. Kosmetische/ästhetische Aspekte der zahnärztlichen Therapie sowie der Ästhetischen Chirurgie stehen seit Jahren im Fokus von Fortbildungsveranstaltungen und Publikationen. Eines wird dabei immer wieder deutlich: Um die Patienten, die eine ästhetisch/kosmetisch motivierte Behandlung wünschen, zufriedenstellen zu können, ist die Qualität der zahnärztlichen Leistung ...

» Lesen Sie diesen Artikel

Foto: freshidea – stock.adobe.com

Die S3-Leitlinie „Fissuren- und Grübchenversiegelung“ ist - bereits zum 2. Mal seit 2005 - nach den Regularien der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften) überarbeitet worden. Federführend durch die Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde (DGKiZ), die Deutsche Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ) und die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) wurde in Zusammenarbeit mit acht weiteren beteiligten Fachgesellschaften und Organisationen ein breit konsentiertes, evidenzbasiertes Leitlinien-Update vorgelegt, das sich insbesondere mit der Indikationsstellung, dem kariespräventiven Wert, den unterschiedlichen Werkstoffgruppen sowie der klinischen Durchführung der Fissuren- und Grübchenversiegelung befasst. ...

» Lesen Sie diesen Artikel

© DDRockstar – fotolia.com

Immer noch Single und keine Ahnung warum? Es könnte an den Zähnen liegen. Laut einer neuen Umfrage des Unternehmens Spotlight Teeth Whitening sehen 95 Prozent der Teilnehmer schlechte Zähne als absolutes No-Go in einem potenziellen neuen Partner. Dabei machen es besonders schiefe und verfärbte Zähne schwer für Amor. Wer wiederum schöne Beißerchen aufweisen kann, dem ist die Zuneigung des Gegenübers schon fast sicher: 57 Prozent gaben an, sich sofort von einem Lächeln mit schönen Zähnen angezogen zu fühlen. Aus diesem Grund ist es kein Wunder, dass 70 Prozent der Befragten zugaben, sich die Zähne aufhellen zu lassen. Über die Hälfte verwendet dafür Zahnaufhellungsstreifen für zu Hause, nur etwa 30 Prozent gehen zum Zahnarzt. Doch nicht nur Amor spielt eine wichtige ...

» Lesen Sie diesen Artikel

© Dmytro Panchenko – Fotolia.com

Die DGZ und die DGZMK haben gemeinsam mit der DGR²Z eine aktuelle S1-Handlungsempfehlung zum Thema „Kompositrestaurationen im Seitenzahnbereich“ vorgelegt. In den letzten zwei Jahrzehnten wurden die Werkstoffe für Kompositrestaurationen kontinuierlich weiterentwickelt – und damit auch ihr Indikationsbereich im Seitenzahnbereich erweitert. Wissenschaftler der DGZ, DGZMK und der DGR²Z haben nach den Regularien der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften) eine Leitlinie entwickelt, die Ärzten und Zahnärzten hierfür eine Entscheidungshilfe bietet. Die Handlungsempfehlungen beruhen auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und in der Praxis bewährten Verfahren, berücksichtigen aber auch ökonomische Aspekte. Innerhalb der ...

» Lesen Sie diesen Artikel

© Okea – Fotolia.com

Ein Gläschen in Ehren: Über die Auswirkungen des Weinkonsums und die daraus resultierenden Konsequenzen für die Zahngesundheit, darüber sind sich Wissenschaftler nach wie vor nicht wirklich einig. Während die einen belegen, dass Weinsäure den Zahnschmelz angreift, so wissen andere Forscher zu berichten, dass beispielsweise Rotwein das Bakterienwachstum im Mund hemmt. Wie man es nun nimmt, eines steht fest: Der Saft der Traube sorgt für unschöne Verfärbungen auf den Zähnen. Für Abhilfe könnte hier eine Neuentwicklung aus Amerika sorgen – Wino Sippers. Die Weingläser, die eine Art verglasten Strohhalm besitzen, sollen den direkten Kontakt zwischen Zähnen und Wein verhindern – so die Idee der Hersteller. Je weniger der Traubensaft an die Zahnoberfläche ...

» Lesen Sie diesen Artikel

Prof. inv. Dr. Jürgen Wahlmann/Edewecht, Vorstandsmitglied der DGKZ, übernahm per 1.1.2017 turnusmäßig vom bisherigen Präsidenten, Profesor Invitado University Sevilla Dr. med. dent. Martin Jörgens, die Führung der 2003 gegründeten Deutschen Gesellschaft für Kosmetische Zahnmedizin e.V. Prof. inv. Dr. Wahlmann machte sein Examen 1987 in Göttingen und ist seit 1989 niedergelassen in eigener Praxis in Edewecht. 2004 erwarb er den „Master in Aesthetics“ am Rosenthal Institute der New York University. 2005 gewann er die Goldmedaille in der AACD Smile Gallery in der Kategorie „Indirekte Restaurationen“ und ist seit 2006 Mitglied im International Relationsship Committee der AACD. Neben seiner Referententätigkeit ist er auch Autor zahlreicher Fachbeiträge ...

» Lesen Sie diesen Artikel

1 2 3 19